Upgrade von Unidrive SP auf Unidrive M

Verbesserungen des Unidrive M600 - M700 gegenüber Unidrive SP

Upgrade von Unidrive SP auf Unidrive M

Unidrive M600 und M700 bieten im Vergleich zum Unidrive SP erhebliche Verbesserungen. Diese Verbesserungen betreffen Leistung, Hardware, Programmierung und Software.

  • Kompatibilität

    Mechanisch

    • Zueinander passende Abmessungen, Gewichte und Maße für die Wandmontage

    • Bei der Umrüstung von Umrichtern an vorhandenen Wand-Montagestellen können vorhandene Montagebohrungen weitergenutzt werden - zusätzliche Bohrungen entfallen. Die Befestigungslöcher befinden sich entweder an derselben Stelle oder es können entsprechende Nachrüstkits genutzt werden.

    Elektrisch

    • Stromversorgungs- und Steuerverdrahtung nach den gleichen Prinzipien wie beim Unidrive SP

    Parameter

    • Gleiche Menü- und Parameterstruktur auch beim Unidrive M

    • Zur Übertragung von Parametern vom Unidrive SP zum Unidrive M kann Unidrive M Connect verwendet werden.

    Software-Programme

    • SyPTPro-Programme lassen sich für das neue SI-Applications-Optionsmodul für den Unidrive M kompilieren.
  • Leistung

    Leistungsbezogene Neuerungen

    • Unidrive M600 und M700 erhöhen die Produktivität durch verbesserte Motorsteuerungsalgorithmen und neueste Mikroprozessortechnologie:

      • Mehr als die doppelte Stromreglerbandbreite für Anwendungen mit hohem Leistungsbedarf

      • Neue sensorlose Steuerung von Permanentmagnetmotoren für Anwendungen, bei denen es auf höchste Effizienz bei kleiner Motorgröße ankommt

    • Der integrierte, leicht programmierbare Advanced Machine Controller (AMC) ermöglicht schnellere, präzisere und dynamischere Maschinenabläufe.

    • Integrierter Ethernet-Switch mit zwei Anschlüssen, der sowohl Ethernet-I/P als auch standardmäßige offene Ethernet-Protokolle wie TCP/IP und UDP unterstützt

      • RTMoE (Real Time Motion over Ethernet) ermöglicht synchronisierte Kommunikation zwischen Umrichtern mit dem Precision Time Protocol gemäß IEEE1588 V2

    • Höhere Schaltfrequenzen von bis zu 16 kHz bei Systemen von bis zu 160 kW und 8 kHz bei Systemen von bis zu 250 kW

     

  • Programmierung und Software

    Neuerungen bei der Programmierung und Software

    • Die Optionsmodule MCi200 und MCi210 beinhalten einen leistungsstarken zweiten Prozessor zur Ausführung von SPS-Programmen für die Steuerung mehrachsiger Maschinen. Mit dem Engineering Control Studio lassen sich Programme schnell und einfach erstellen.

    • Der Unidrive M unterstützt standardmäßige SD-Karten zum Kopieren und Sichern von Parametern und Anwendungsprogrammen.

    • Die Bedieneinheiten sind mit mehrsprachigen Klartextdisplays ausgestattet, um die Programmierung durch hilfreiche Beschreibungen der Diagnoseinformationen und Antriebsparameter zu erleichtern.

    • Mit dem SI-Applications-Modul lassen sich Anwendungsprogramme in SyPTPro kompilieren und ausführen. Dies unterstützt die Migration von Einzelantrieben sowie von Unidrive SP-Mehrachsantrieben, die Teil eines CTNet- oder CTSync-Netzwerks sind.

    • Die Menü- und Programmierstruktur des Unidrive M stimmt mit der des Unidrive SP überein.

    • Parametersätze lassen sich mit dem Software-Tool Unidrive M Connect und Smartcards vom SP auf den M übertragen.

     

  • Hardware

    Neuerungen bei der Hardware

    • Höherer Leistungsbereich - modulare Unidrive M-Systeme ermöglichen eine Leistung bis zu 2,8 MW mit bis zu 250 kW pro Leistungsmodul.

    • Um die Ausgangsleistung großer Umrichter zu maximieren, kann eine niedrige Taktfrequenz von 2 kHz eingestellt werden.

    • Das DC-Bussystem des Unidrive M verwendet eine spezielle Busschienenanordnung zur Reihenmontage der Umrichter, durch die viele Komponenten für die Stromzuführung entfallen können.

    • Die verlackten Leiterplatten des Unidrive M sorgen für erhöhte Ausfallsicherheit in rauen Umgebungen.

    • Die verbesserten integrierten Encoder-Anschlussmöglichkeiten machen den Erwerb zusätzlicher Encoder- oder Resolver-Optionsmodule überflüssig. Der Universalencoder-Anschluss wurde auf zwei Eingänge, mehrere Encodertypen und einen simulierten Encoderausgang erweitert.

    • Höhere Leistungsdichte durch kompaktere Umrichter

    • Ein neuer Standby-Modus verringert den Energieverbrauch, wenn sich der Unidrive M im Leerlauf befindet.

    • Der Unidrive M702 hat einen zweikanaligen STO-Eingang (Safe-Torque-Off) gemäß SIL3/PLe.

  • Lebenszyklus:

    Der Unidrive M kann Unidrive SP-Installationen nicht nur vollständig ersetzen, sondern sogar noch verbessern. Damit erreicht Unidrive SP die nächste Stufe seines Lebenszyklus.

     

     

     

    Unidrive SP befindet sich ab 2015 in der Übergangsphase zum Altprodukt. Das bedeutet, dass sich durch die Verringerung der Produktionsmenge von Unidrive SP Preise und Lieferzeiten ändern werden.

    Die Übergangsphase wird zwei Jahre betragen, gefolgt von einer Wartungsphase. In der Wartungsphase wird die Serienfertigung des Unidrive SP eingestellt, während die vertraglichen Verpflichtungen hinsichtlich Gewährleistung, Service und Reparaturen weiterbestehen.

    Die Wartungsphase ist abhängig von der Verfügbarkeit von Rohmaterialien und Komponenten auf 10 Jahre angelegt. Während des gesamten Lebenszyklus erhalten die Kunden weiterhin Updates. Lokale Vertriebspartner stehen den Kunden jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Highlights
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn More